Figuren nach Alberto Giacometti

 

Die Kinder des Jahrgangs 3/4 probierten sich im Dezember  in einer besonderen Kunst. Vorbild für die künstlerische Arbeit der Kinder war der schweizer Maler Alberto Giacometti (1901–1966), der neben der Malerei  Skulpturen aus Bronze herstellte.

Die Kinder „modellierten“ ihre Plastiken aus Draht, der standfest auf einem Holzsockel befestigt wurde. Aus verschieden langen Drahtstücken bogen und formten sie sodann ihre eigenen Figuren. Das Befestigen von Armen, Beinen oder Schwänzen bei Tieren brauchte besondere Aufmerksamkeit, denn alle Teile sollen schließlich fest sein und mussten gut halten. Also wurde mit feinstem Draht jede sensible Stelle umwickelt. Stand die „Rohfigur“, wurden alle Drahtteile mit Papiermaché umwickelt, etwa zwei bis drei Schichten. Anschließend wurden sie noch lackiert.

Was würde Alberto Giacometti sagen, wenn er sähe, dass viele Kinder seine Arbeit sehr schön finden und mit viel Mühe, Kreativität, geschickten Händen und Spaß bei der Arbeit ebenso schöne Kunstwerke schaffen können.