Vom Ei zum Küken

Vier Wochen vor den Osterferien bringt Markus Bohle, ehemaliger Lehrer der Geschwister-Scholl-Schule und Landwirt, eine Brutmaschine in die Schule, die mit ca. 40 Eiern verschiedener Hühnerrassen bestückt ist. Die Kinder der dritten Klasse müssen die Eier täglich wenden. Das Wenden der Eier ist erforderlich, damit der Embryo nicht an der Schale festklebt und damit jede Seite von oben die direkte Wärme der Heizlampen abbekommt. Um die nötige Feuchtigkeit im Brutkasten zu erhalten, besprühen die Kinder die Eier jeden Tag mit Wasser und befüllen einen entsprechenden Behälter mit Wasser auf. Nach 21 Tagen können die Kinder beobachten wie die Küken schlüpfen und in der vierten Woche können die ersten Lebenstage der Küken im Käfig beobachtet werden. Nach 2 - 3 Tagen nimmt Herr Bohle die Küken wieder mit auf seinen Hof.