Bohnenprojekt        

Die erwachende Natur im Frühling  macht auch die SchülerInnen aufmerksam auf die Wachstumsprozesse in dieser Jahreszeit. Die  Kinder der beiden Flexklassen beschäftigen sich daher in ihrem neuen Sachunterrichtsprojekt mit der „Bohne“.

Zunächst wurde der Bohnensamen der Prunkbohne ganz genau betrachtet, skizziert, gewogen und gemessen.  Dann ließen die Kinder den Samen einige Tage im Wasser quellen und beobachteten die Veränderungen. Wir sprachen über die verschiedenen Bestandteile der Bohne und deren Funktion.

Amüsant  fanden die Kinder die Entdeckung, dass auch die Bohne einen Nabel hat.

Im Anschluss pflanzten die SchülerInnen ihren gekeimten Bohnensamen in einen Topf mit Erde. Die Wachstumsprozesse wurden dabei von ihnen in einem Bohnentagebuch festgehalten. Schon bald waren die ersten Bohnen so groß, dass sie ins Schulbeet gepflanzt werden konnten.

Immer wieder maßen die Kinder ihre Bohnenpflanze, die mehr und mehr Blätter hervorbrachte und eines Tages entdeckten sie die ersten roten Blüten.

Dann kamen die langen Sommerferien … und dann …  entdeckten die Kinder die ersten Bohnen. Allerdings fiel die Ernte nicht ganz so reichhaltig wie erhofft aus, aber dank einer Schülerin, die sich in den Ferien immer um die Bohne gekümmert hatte, konnten wir dann in der zweiten Schulwoche mit der Ernte starten.

Inzwischen war die Hälfte der Kinder bereits in das 3. Schuljahr gewechselt, um so größer war die Freude noch einmal gemeinsam etwas mit den alten Klassenkameraden aus der Eingangsstufe zu machen, und so kochten wir aus den geernteten Bohnen eine Bohnenpfanne.